Dürfen Hunde Mandeln essen? Dürfen Hunde Nüsse fressen? Sind Nüsse und Samen schlecht für Hunde?

2022-06-17


Auch wenn der Futternapf Ihres Hundes voll ist, wird er zu Ihnen kommen, solange Sie Futter in der Hand haben und von ihm gesehen werden. Aber wenn Sie Ihren Hund füttern, müssen wir wissen, ob das Futter in Ihrer Hand für Ihren Hund geeignet ist. Mandeln sind bei Menschen, die einen gesunden Lebensstil anstreben, sehr beliebt und werden von Ernährungswissenschaftlern als die beste Wahl empfohlen. Mandeln können helfen, Bauchfett zu verlieren und die Herzgesundheit zu fördern.

I. Können Mandeln ein Snack für Ihren Hund sein?


Können Hunde Mandeln essen?
Ja. Aber nicht alle Mandeln sind für Hunde geeignet. Die beste Wahl sind ungesalzene Mandeln - roh oder geröstet. Achten Sie auf die Größe der Mandeln, damit sie die Speiseröhre Ihres Hundes nicht verstopfen, insbesondere bei kleinen Hunden, und füttern Sie nicht zu viele auf einmal.
Gehackte oder geschnittene Mandeln, Mandelmehl und Mandelbutter ohne Zuckerzusatz oder Xylit sind eine gute Wahl, wenn Sie Ihrem Hund Leckerlis backen möchten. Vor allem, wenn Ihr Hund allergisch ist, müssen Sie sich für glutenhaltige oder glutenfreie Leckerlis entscheiden.
Die süßen Mandeln, die wir im Supermarkt kaufen, sind zwar unbedenklich, aber unverarbeitete Bittermandeln sind tödlich, da sie Blausäure enthalten. Oft genügen schon 7 bis 10 unverarbeitete Bittermandeln, um Menschenleben zu gefährden. Natürlich können die Giftstoffe in Bittermandeln durch Rösten oder Kochen entfernt werden.

II. Können Hunde durch Mandeln vergiftet werden?


Tatsächlich können sogar Nüsse, die für Menschen unbedenklich sind, für Hunde giftig sein. Macadamianüsse können bei Hunden vorübergehend Schwäche, Erbrechen und Durchfall hervorrufen. Walnüsse und Pekannüsse beispielsweise sind an sich nicht giftig, aber viele Tierärzte raten Hunden vom Verzehr dieser Nüsse ab, weil die schimmeligen Schalen eine für Hunde giftige Chemikalie produzieren. Obwohl Mandeln keine für Hunde giftigen Stoffe enthalten, sind bei ihrer Fütterung einige Vorsichtsmaßnahmen zu beachten.
Salz und Gewürze
Mandeln gibt es mittlerweile in vielen Geschmacksrichtungen, und wie wir alle wissen, ist Schokolade für Hunde giftig, weshalb wir Hunden keine Schokoladenmandeln anbieten sollten.
Überschüssiges Salz, Zucker und künstliche Süßstoffe sind für Hunde schädlich. Einige Mandelmarken fügen Xylit hinzu, um den Zucker- und Kaloriengehalt zu reduzieren. Xylit ist eine Substanz, die für den Menschen harmlos, für Hunde jedoch giftig ist. Natrium wird normalerweise in der Ernährung von Hunden benötigt, aber ein zu hoher Salzkonsum kann schädlich sein; die häufigste Folge eines zu hohen Salzkonsums ist Dehydrierung, die auch zu Natriumtoxizität führen kann. Zu den Symptomen gehören Erbrechen, Lahmheit, Lethargie und Krampfanfälle.

Drei: Wie fressen Hunde richtig?


Verstopfung der Speiseröhre
Hunde können nicht so gut kauen wie Menschen, daher sollten Besitzer kleiner Hunde wachsam sein, wenn sie Mandeln füttern wollen. Bei großen Hunden ist das keine große Sache. Bei kleinen Hunden sollten Sie die Mandeln in dünne Scheiben schneiden oder in der Hand zerkleinern und Ihrem Hund geben, da ihre Kehle sehr eng ist.
Kalorien
Es ist wichtig, auf die gesamte Ernährung Ihres Hundes zu achten. Zu viele Kalorien können dazu führen, dass Ihr Hund zu viel Fett produziert, und zu viel Fett kann zu Fettleibigkeit führen. Dies kann die Knochen und Gelenke Ihres Hundes zusätzlich belasten und auch zu ernsteren Problemen wie Herz- und Lebererkrankungen führen. Der Kalorienbedarf eines Hundes hängt von der Rasse, dem Alter, dem Aktivitätsniveau und dem aktuellen Gewicht ab. Am besten lassen Sie sich von Ihrem Tierarzt über die Gesundheit Ihres Hundes beraten.
Als allgemeine Regel gilt, dass die Ernährung eines Hundes wie folgt kontrolliert werden sollte: 90 % der Kalorien sollten aus den Mahlzeiten und 10 % aus den Zwischenmahlzeiten stammen. Und Mandeln sind nicht die beste Wahl, um den Kaloriengehalt niedrig zu halten, denn 28,35 Gramm Mandeln enthalten etwa 130 Kalorien. Wenn Sie Ihren Hund schlank halten wollen, empfehlen sich andere Snacks wie Blaubeeren (85 Kalorien/Tasse) oder ein hartgekochtes Ei (70 Kalorien/Stück).
Mandelbutter und Erdnussbutter
Wenn Sie die Erdnussbutter für Ihren Hund gegen Mandelbutter austauschen möchten, sollten Sie einige Dinge beachten. Beide Buttersorten sind für Hunde unbedenklich und enthalten etwa die gleiche Menge an Kalorien und Zucker. Außerdem enthält Mandelbutter mehr Vitamin E, Eisen, Kalzium und Ballaststoffe als Erdnussbutter.
Mandelbutter gilt oft als gesünder als Erdnussbutter, aber egal, wofür Sie sich entscheiden, achten Sie darauf, dass sie kein Xylit oder zugesetzten Zucker enthält, wie viele Nussbuttergläser.

Wie die meisten Lebensmittel gehören auch Mandeln zu den Nahrungsmitteln, die Hunde fressen können, aber nicht im Übermaß. Wenn Sie sich Sorgen machen, dass Sie Ihrem Hund Mandeln füttern, bringen Sie ihn am besten zum Tierarzt und holen Sie tierärztliche Hilfe. Der Tierarzt kann auch beraten, wie man das Futter füttern und rationieren kann, damit der Besitzer sich keine Sorgen machen muss.

Viertens: Dürfen Hunde Nüsse essen?


Ob Hunde Nüsse fressen können, hängt von der jeweiligen Situation ab. Die meisten Nüsse für Hunde sind harmlos, gemeinsame Erdnüsse, Mandeln und Cashews, können wir ein wenig Diskretion, um den Hund zu füttern, aber es ist am besten zu wählen, nicht verarbeitet Nüsse. Darüber hinaus sollte der Besitzer bei der Fütterung auf Diskretion achten, denn laut ASPCA kann der hohe Fettgehalt von Nüssen bei Hunden Erbrechen und Durchfall auslösen.

Außerdem sind einige Nusssorten nicht für Hunde geeignet, und Besitzer sollten darauf achten, Macadamianüsse und schwarze Walnüsse nicht an ihre Hunde zu verfüttern. Laut Dr. Martha Glynn, DVM, klinische Ernährungsberaterin am Red Bank Veterinary Hospital, enthalten diese beiden Nussarten Inhaltsstoffe, die für Hunde giftig sind und Hypoglykämie, Muskelkrämpfe und sogar Nierenversagen bei Hunden verursachen können. Im Großen und Ganzen können Hunde Nüsse essen, aber die Art des Futters und die Portionsgröße müssen genau beachtet werden.

V. Dürfen Hunde Samen fressen?


Ähnlich wie bei Nüssen können Hunde auch einige Arten von Pflanzensamen fressen. Gewöhnliche Pflanzensamen wie Melonenkerne, Sesam und Wassermelonenkerne können geschält und in kleinen Mengen an Hunde verfüttert werden. Anders verhält es sich mit den Samen und Kernen von Kirschen, Pfirsichen, Pflaumen, Avocados und anderen Früchten, die, wenn sie vom Hund versehentlich verschluckt werden, zu Vergiftungen oder Erstickungsgefahr führen können.

Sechstens: Sind Nüsse und Samen schlecht für Hunde


Einige Arten von Nüssen und Samen sind für Hunde gefährlich, aber auch Nüsse und Samen, die für Hunde akzeptabel sind, können je nach Hund gesundheitsschädlich sein. Bei Hunden mit empfindlichem Magen oder Erkrankungen wie Bauchspeicheldrüsenentzündung können Nüsse Durchfall und Erbrechen auslösen. Schimmelige Nüsse können das Nervensystem des Hundes beeinträchtigen und zu Krampfanfällen führen.

Einige Nüsse selbst sind nicht giftig, aber ihre übermäßige Größe stellt ebenfalls eine Gefahr für Hunde dar. So können beispielsweise Pekannüsse, die sehr groß sind, allein aufgrund ihrer Größe den Rachen des Hundes verstopfen, was zum Ersticken oder zu einer Verstopfung des Magen-Darm-Trakts durch Verdauungsstörungen führen kann.

Kurzum, bei der Fütterung von Hunden müssen die Besitzer besonders auf das Maßhalten achten. Jedes Futter, das im Übermaß verzehrt wird, kann zu einer Belastung werden. Viele Tierhalter verwenden Erdnussbutter, um die Medikation zu unterstützen, aber Erdnussbutter ist sehr kalorienreich, und eine unkontrollierte Aufnahme kann bei Hunden leicht zu Fettleibigkeit führen. Daher sollte sich der Besitzer vor der Fütterung über die Futtermenge im Klaren sein und den Hund dann füttern.

VII. Ob Nüsse gut für Hunde sind?


Darüber gibt es noch immer eine große Debatte. Nüsse enthalten Omega-3-Fettsäuren und Eiweiß, die in den meisten Hundesnacks fehlen, und es gibt einige gesundheitliche Vorteile für Hunde, wenn sie in Maßen verzehrt werden.

Können Hunde Nüsse essen? Nüsse sind nicht unbedingt vorteilhaft, die richtige Art und Weise, wie Ihr Hund von ihnen profitieren kann
Aber Nüsse sind nun einmal eine kalorienreiche Nahrung und werden nicht für einen Ernährungsplan empfohlen, auch nicht als Snack, und sollten nicht im Übermaß verzehrt werden. Besitzer, die den bettelnden Blicken ihrer Hunde nicht widerstehen können, können sie mit ein oder zwei Bissen füttern, aber wenn es sich um einen langfristigen Snack handelt, sollten Sie sich vielleicht nach einem wissenschaftlicheren Ansatz für die Haustierhaltung umsehen.
  • Artikelklassifizierung:Fütterung von Hunden
  • Anzahl der Ansichten:171 Durchlaufzeiten
  • Veröffentlichungsdatum:2022-06-17 17:05:05
  • Link zum Artikel:https://de.petzuo.com/Fütterung-von-Hunden/Dürfen-Hunde-Mandeln-essen-Dürfen-Hunde-Nüsse-fressen-Sind-Nüsse-und-Samen-schlecht-für-Hunde
  • Teilen an:

    Ist dieser Artikel hilfreich für Sie?

    Weitere Links zu diesem Artikel

    Kommentar

    Suche